• Österreich-Pavillon

    „Der Aufstieg in den Pavillon begann mit dem Gang durch ein „höhlenartiges“ Foyer. Langsam erschloss sich dann ein Raum, der – war man auf dem Betrachterplateau angekommen – einen großartigen Panoramablick bot. Der Spiegel, der die Projektionen und Raumdimensionen optisch vergrößerte, lies die BesucherInnen des Pavillons zu einem interaktiven Teil des Panoramas werden. Alle Bewegungen in der abstrahierten Landschaft wurden reflektiert und erzeugten den Eindruck von eigenständiger Aktion. Dieses integrative Moment zwischen Raum, Landschaft und BetrachterInnen fand sich auch in der Motivwahl der Pavillonfassade wieder. Dort wurde auf großen Lamellen eine überdimensionale Eis- und Schneelandschaft vom Künstler Walter Niedermayr gezeigt.“

    Aus: http://www.nextroom.at/building.php?id=31930&inc=home